Posts Tagged: Monumental-Geometrie


20
Okt 13

OLMA St.Gallen 2013: Schatzwürfel

umstülpbare Würfel. OLMA 2011. Modelle. Alexander Heinz

umstülpbare Würfel, OLMA 2013. Modellbau: Alexander Heinz

Die Schweizer Messe für Landwirtschaft und Ernährung pflegt vielerlei Brauchtum.

Jedes Jahr erhält eine andere Region die Gelegenheit, sich auf der OLMA von ihrer besten Seite zu zeigen.

In diesem Jahr der Kanton Solothurn. Einer seiner geometrisch kreativsten Einwohner war Paul SCHATZ (1898-1979).

Der von ihm entdeckte umstülpbare Würfel zierte für 10 Tage eine Ausstellungshalle in St.Gallen, und wurde an jedem Messetag von etwa 40.000 Besuchern frequentiert.

Die Modelle hat Alexander HEINZ im Auftrag des Kantons gefertigt.


16
Jan 13

Ice Age

Gasometer-Globus in Wetter-Wengern

Gasometer-Globus in Wetter-Wengern

Bei diesem Globus reicht die (nördliche) Polkappe bis in die Sahara und in die Karibik.

Eine sehr kurzlebige Erscheinung des Nordwinters.

Fröhliche Eiszeit!

Scheinbar paradox: die Süd-Polargegend ist eisfrei – und im Schatten.


13
Nov 12

Licht in dunkler Zeit

sfgh

Nationalbibliothek in Minsk, Weissrussland. Foto: Raphaël ZARKA

Wenn die Tage kürzer werden, ist es länger dunkel. In unserer Kultur spielt für diese Jahreszeit das Licht eine wichtige Rolle.

Während die beleuchteten Halloween-Kürbisse noch etwas zwielichtig daherkommen, strahlen die Allerheiligen-Lichter am nächsten Tag schon einen feierlichen Ernst aus.

Zu Sankt Martin gehen die Laternen auf und nieder…

Im Advent brennt jeden Sonntag eine Kerze mehr. Und Weihnachten, kurz nach der Winter-Sonnenwende, ist der Weihnachtsbaum geschmückt mit vielen Kerzen. Und dann werden die Tage auch schon wieder länger.

Hier abgebildet ist das Gebäude der National-Bibliothek in Minsk, die in dunklen Zeiten die Stadt erleuchtet. Die Architekten Mihail VINOGRADOV und Viktor KRAMARENK wählten für die Form des Gebäudes ein Rhombenkuboktaeder.

Das Foto ist von Raphaël ZARKA, einem französischen Künstler, der mit dieser Form arbeitet. Einige seiner Arbeiten und weitere Fotos von ihm werden gelegentlich hier im Blog vorgestellt werden. Wenn die Tage wieder länger werden.


30
Sep 12

Geometrische Freilicht-Installation

Zwei Kreishälften in Schwung. Skulptur von Alf LECHNER. Hannover-Herrenhausen

Zwei Kreishälften in Schwung. Skulptur von Alf LECHNER. Hannover-Herrenhausen

Kugel und zwei Halbkreise von Alf LECHNER, Hannover-Herrenhausen

Kugel und zwei Halbkreise von Alf LECHNER, Hannover-Herrenhausen

Eine Installation mehrerer Kunstwerke von Alf LECHNER in Hannover-Herrenhausen, am Beginn der großen Allee, die zu den Herrenhäuser Gärten führt.

Was hier als Kunst daher kommt, nämlich ein spielerischer Umgang mit dem geometrischen Formenschatz, kann man sich für die Schule nur wünschen.

Statt selber zu konstruieren, auf einem Blatt, werden in den heutigen Lehrbüchern oft nur viele winzige Abbildungen abgedruckt, die der Schüler mit Ankreuzen unterscheiden soll. Wie soll man sich so mit den Dingen verbinden?

Das Gegenteil ist nötig: Geometrie so groß es nur geht – im Freien!

Wer das ausprobiert hat weis: das bleibt mir ein Leben lang erhalten!

 


24
Jun 12

Platonisches Laboratorium

Ikosaeder-Laboratorium

Ikosaeder-Laboratorium

Auf der diesjährigen Hannover-Messe präsentierte die Industrie wieder ihr ganzes Können.

Hier eine Art automatisierte Werkbank. Das Werkstück im Innern dieses Gehäuses kann von Zerspahnungs-Werkzeugen in verschiedenen Richtungen angefahren werden, deren Bestandteile zum Teil aus dem “Werkraum” herausragen.

Die Form dieses Werkraumes heisst Ikosaeder – ein Gebilde, dass von 20 gleichseitigen Dreiecken begrenzt wird. Das Ikosaeder gehört neben dem Würfel und noch drei Gebilden zu den Platonischen Körpern.

(Weiteres zu den Platonischen Körpern findet sich hier im Blog. Einfach ein Bischen stöbern…)


13
Jun 12

Hochsymmetrisches Hochhaus

National-Bibliothek in Minsk, Weissrussland. Foto: Raphaël ZARKA

Manche Häuser werden Hochhäuser genannt, eben weil sie hoch sind.

Dieses Bibliotheks-Gebäude ist ein solches Haus. Es ist allerdings auch noch in der hoch-symmetrischen Form des Rhomben-Kuboktaeders gebaut.

Sie läßt sich aus dem Würfel gewinnen, wenn man Ecken und Kanten abträgt (oder, wenn der Würfel plastisch ist, Kanten und Ecken eindrückt).

Die Architekten des Gebäudes sind Mihail VINOGRADOV und Victor KRAMARENK.

Raphaël ZARKA, der dieses Bild freundlicherweise zur Verfügung stellte, ist ein französischer Künstler, der sich mit dieser Form unter dem Gesichtspunkt der Kunst beschäftigt.

Die Architekten des Gebäudes s


8
Mai 12

Ein echter Schatz: umstülpbarer Zeppelin

YouTube Preview Image

Vor etwa 80 Jahren eine umwälzende Neuheit: der umstülpbare Würfel von Paul SCHATZ.

Heute ein Hingucker auf der Hannover Messe, beim Stand der Fa. FESTO: ein umstülpbarer Würfel von Paul Schatz als Flugobjekt: mit immerhin ca. 1,80 cm Kantenlänge. Das ist Prämiere.

Die etwa 2kg Gewicht des Flugobjekts (Ultra-Leichbauweise) werden vom Auftrieb des Heliums im Inneren ausgeglichen. Der Würfel ist praktisch schwerelos. In drei Gelenken sind Servo-Motoren installiert, elektrisch versorgt durch einen Akku, was für eine Flugzeit von immerhin 15 Minuten reicht. Durch die Bewegung der Gelenke wird Luft verdrängt, wodurch sich das Flugobjekt in einer Umstülpungs-Bewegung fortbewegt.

Steuerbar wird das ganze durch ein intelligent ausgetüfteltes Programm – direkt vom handelsüblichen Smartphone.

Das geometrische Flugobjekt kommt nicht nur pünktlich zur diesjährigen Hannover-Messe, sondern auch zu einem Zeitpunkt, an dem vom Zeppelin wieder viel die Rede ist. Paul Schatz gewann seinerzeit als technisch begabter Schüler den Zeppelin-Preis. Später studierte er u.a. in Hannover.


1
Feb 12

Schatz auf der Autobahn

Schatz (-Würfel) auf Autobahn

Schatz (-Würfel) auf Autobahn

Geometrie mit Durchblick zwischen den Leitplanken

Geometrie mit Durchblick zwischen den Leitplanken

Was da auf der Autobahn liegt ist ein umstülpbarer Würfel nach Paul SCHATZ.

Kein Lastwagen hat ihn verloren, denn die Autobahn ist gesperrt. Der Grund ist gewissermaßen geschwärztes Lokalkolorit: Wo früher legal und illegal Kohle abgebaut wurde, sind Hohlräume entstanden, die nach und nach zusammensacken. Auch wenn sie unter der Überholspur liegen.

Da braucht es jede Menge Beton-Input. Und eben eine Sperrung bis gewissermaßen alles unter Dach und Fach ist.

Gleichwohl kann man die Autobahn sinnvoll zwischennutzen: hier kann man z.B. sehen, was im Würfel steckt.

Einige Kilometer weiter in Blickrichtung kreuzt die A40. Auf nämlichem Autobahnkreuz gab es schon vor ein-1/2 Jahren eine geometrische Aktion.

(einfach im Blog weiter stöbern!)


29
Nov 09

Oloid-Woche in Basel November 2009

Oloidwoche auf der Gerbergasse in Basel. Bild: Daniel Häni

Eine besondere Begegnung von Handwerk und Geometrie: in einer öffentlichkeitswirksamen Aktion schlugen Steinmetze und Steinmetzinnen aus Frankreich, Deutschland, Österreich und der Schweiz aus einem 1,8 t. schweren Sandsteinquader die Oloid-Form. Diese Form entsteht als Raum-Zeit-Form aus der Umstülpung des Stülpwürfels von Paul SCHATZ. Pünktlich zum 80. Jahrestag der Entdeckung der Würfel-Umstülpung konnte das Steinoloid fertiggestellt werden.

Oloid am Abend der Fertigstellung. Bild: Daniel Häni

Diese 1,2 t schwere Form läßt sich von Hand bewegen, und es läßt sich sogar darauf balancieren. Die Initiative zu dieser Aktion liegt bei Hildegard von HOMEYER und Claudia WINKLER. Zwei Zimmerleute stellten die Rollrampe für das Oloid her.

Ermöglicht wurde diese Aktion durch Sponsoren wie der Paul-Schatz-Stiftung, Basel, der Edith-Maryon-Stiftung (Kulturfonds), Basel und dem unternehmen mitte, Basel. Weitere Informationen zu der Aktion finden sich als Artikel von Alexander HEINZ in den österreichischen IBDG und im oloidblog.

Handfest zugepackt. Bild: Daniel Häni

Immer wieder Maß nehmen. Bild: Daniel Häni

Arbeitsfortschritte. Bild: Daniel Häni

Auf dem Weg in die Schalterhalle. Bild: Daniel Häni

Balancieren auf dem Oloid. Bild: Daniel Häni

Transport zu neuen Ufern. Bild: Daniel Häni

Station beim Glashaus am Goetheanum in Dornach bei Basel. Bild: Tobias Langscheid


29
Nov 08

Oloid-Vernissage November 2008

Verhülltes Oloid (Foto: Frogard Heinz)

Verhülltes Oloid (Foto: Frogard Heinz)

sechsgliedrige Gelenk-Kette (Schatzwürfel) in Oloid. Modell: Werner BUDDE

sechsgliedrige Gelenk-Kette (Schatzwürfel) in Oloid. Modell: Werner BUDDE

Gelenk-Kette im Würfel. Aus Sachatz: die Welt ist umstülpbar. Kette nachträglich hervorgehoben

Gelenk-Kette im Würfel. Aus Schatz: die Welt ist umstülpbar. Kette nachträglich hervorgehoben

Gelenk-Kette im Würfel. Modell: Alexander HEINZ

Gelenk-Kette im Würfel. Modell: Alexander HEINZ

Auf Hof Hartkemeyer bei Bramsche, Nähe Osnabrück, wurde ein Kunst-Stück enthüllt: ein Oloid aus Ibbenbürener Sandstein, gefertigt von der Steinmetzin Hildegard von HOMEYER.

In einer feierlichen Vernissage wurde das Oloid am 29. November, dem 1. Advent enthülllt: ein schönes Stück Monumental-Geometrie.

In der Fest-Ansprache würdigte Alexander HEINZ die Arbeit der Steinmetzin und demonstrierte anhand von Modellen den Zusammenhang des Oloids mit dem umstülpbaren Würfel. Beides sind Erfindungen von Paul SCHATZ.

Ein kurzes Video zeigt das Oloid in Bewegung (Link).