Posts Tagged: Handwerk


10
Apr 15

Durchdringend

Ikosaeder-Dodekaeder-Durchdringung

Ikosaeder-Dodekaeder-Durchdringung

Jede Raumform hat in ihrem Dualpartner eine Art auf sich bezogenes Gegenteil.

Das wird Anhand zahlenmässiger Beziehungen deutlich: das Dodekaeder hat zwölf Flächen und zwanzig Ecken, das Ikosaeder umgekehrt zwanzig Flächen und zwölf Ecken.

Weil beide je dreissig Kanten haben, ist es möglich das nebenstehend abgebildete Modell aus dreissig Stangen-Kreuzen zu bauen.

In dieser so gewonnenen Form durchdringen sich Ikosaeder und Dodekaeder.

Dank BRUNO existiert dieses Modell tatsächlich.


18
Jul 13

Korrespondenz

Oloid vor Haus Duldeck

Oloid vor Haus Duldeck

Haus Duldeck am Goetheanum, mit Oloid

Haus Duldeck am Goetheanum, mit Oloid

Das von Paul SCHATZ entdeckte Oloid ist die einzige bekannte Raumform, die ihre Oberfläche vollständig abrollt ohne über eine Kante zu kippen.

Stellt man die sich die mäanderartige “Rollbahn” des Oloids vor, erhält man eine wellenförmige Fläche.

Diese korrespondiert hier mit den Schatten, den das geschwungene Dach wirft.

Der Stein stammt aus einem Steinbruch in der Nähe von Freiburg, der seit ein paar hundert Jahren die Baustellen in der Umgebung beliefert, z.B. auch das Basler Münster.

Dank seiner Form ist das Sandstein-Oloid trotz seines Gewichtes mobil.

Das abgebildete Oloid hat die Steinmetzin Hildegard von HOMEYER angefertigt.


15
Jul 13

Angefressen

rostiger Würfel in Buckten, BL, Schweiz

rostiger Würfel in Buckten, BL, Schweiz

Was von weitem etwas angefressen aussieht, nämlich die Würfel-Spitze, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als gewollt.

Wenn man noch näher hinsieht: tatsächlich  ist das Material angefressen vom Rost.

Gesehen bei der Schlosserei / Mechanik Bühlmann, Schlossmatt 66 in Buckten, Basel-Landschaft.


21
Apr 12

Zierde des Handwerks: edler Zaungast

Zierde einer Wuppertaler Schlosserei

Zierde einer Wuppertaler Schlosserei

Auf dem Weg von der Straße in den Hinterhof zur Werkstatt: ein Ikosaederstumpf (“Fussball”) aus Edelstahl.

Könnerschaft ist die hier sichtbare Zierde des Handwerks.

Gesehen in Wuppertal, Lenneper Straße, nicht weit vom Bahnhof Oberbarmen.


25
Mai 11

Praktische Outdoor-Geometrie

Würfel-Gerüst in Dortmund-MengedeEin gutes Beispiel für ein Outdoor -Handwerk ist der Gerüstbau.

Und eine schönes Beispiel für das, was Gerüstbauer machen ist dieses Würfel-Gerüst.

Besonders das Aufstellen eines solchen Gerüsts ist beeindruckend für Menschen, die sonst eher indoors arbeiten (müssen).

 


15
Apr 11

Der rechte Holzweg

Holzwürfel, Schülerarbeit. Freie Waldorfschule Mannheim

Holzwürfel, Schülerarbeit. Freie Waldorfschule Mannheim

Es macht einen Unterschied, ob man einen Würfel aus Beton herstellt, aus Ton plastiziert, aus Papier zusammenklebt oder faltet, oder eben aus Holz schnitzt.

Für die Würfelform – überhaupt für die Geometrie  – macht es keinen Unterschied, wohl aber für den, der sich der Geometrie verstehend nähert.

Jedes Material fordert dabei seine ihm eigene Behandlungsweise. Und so entsteht nach und nach geschult an der praktischen Auseinandersetzung am Material die Erfahrung, was und wie ein Würfel sein kann.

(Anlässlich der Tagung der Kunst- und Werklehrer an der Freien Waldorfschule in Mannheim)


7
Mrz 11

Platonische Liebe zur Landwirtschaft

Platonische (Hohl-) Körper aus Holz. Objekt und Bild von Tobias Dübler

Eine gediegene Verbindung von Handwerk und Geometrie: die Platonischen Körper als Holzdosen.

Objekte und Bild: Tobias Dübler

Objekt und Bild: Tobias Dübler

Sie wurden geschaffen für einen Getreidezüchter, der die Wirkung der umgebenden Form auf die Keim- und Vitalkräfte des darin gelagerten Korns erforschen will.

Tobias DÜBLER hat diese  Objekte hergestellt. Weitere Informationen und Anfragen können über diesen Link an ihn direkt gesendet werden: erdenlicht.net

P.S.: Die abgebildeten Polyeder sind als Modell gewissermaßen open-source. Das Korn, was da reinkommt wohl auch – und es steht zu hoffen, das Getreide, wie überhaupt alles Saatgut, open-source bleibt. Woher soll denn sonst die Initiative und Innovation kommen, wenn nicht von einzelnen Menschen, die open-source als frei verfügbare Grundlage für ihre Arbeit haben?

(zum Beginn des Frühjahrs 2011)


24
Okt 10

Oloid-Tagung Tübingen 2010

ghj

in der Buchbinde-Werkstatt. Foto: Rosemarie Klett

in der Buchbinde-Werkstatt. Foto: Rosemarie Klett

aus der Holzwerkstatt. Foto: Carsten Tiede

in der Holzwerkstatt. Foto: Carsten Tiede

Arbeitsergebnisse

Arbeitsergebnisse

Das Oloid ist die einzige bekannte Raumform, die ihre Oberfläche vollständig abrollen kann – ohne über eine Kante zu kippen.

Carsten TIEDE von der Tübinger Freien Waldorfschule initiierte eine Tagung, die Gelegenheit bot, dieser Form vor allem praktisch auf den Grund zu gehen.

In der Buchbinder-Werkstatt der Schule entstanden im Workshop von Alexander HEINZ Oloide in Steck-Technik aus Papier.

In der Holzwerkstatt entstanden unter Anleitung von Reinhard BETHGE Oloide in Holz.

Umrahmt wurde die Tagung mit inhaltlichen Beiträgen und einer kleinen Ausstellung.

Ein kurzes Video zeigt, wie man sich im Roloid, einer Turngerät-artigen Version des Oloids, durch Gewichtsverlagerung fortbewegen kann (LINK).


29
Nov 08

Oloid-Vernissage November 2008

Verhülltes Oloid (Foto: Frogard Heinz)

Verhülltes Oloid (Foto: Frogard Heinz)

sechsgliedrige Gelenk-Kette (Schatzwürfel) in Oloid. Modell: Werner BUDDE

sechsgliedrige Gelenk-Kette (Schatzwürfel) in Oloid. Modell: Werner BUDDE

Gelenk-Kette im Würfel. Aus Sachatz: die Welt ist umstülpbar. Kette nachträglich hervorgehoben

Gelenk-Kette im Würfel. Aus Schatz: die Welt ist umstülpbar. Kette nachträglich hervorgehoben

Gelenk-Kette im Würfel. Modell: Alexander HEINZ

Gelenk-Kette im Würfel. Modell: Alexander HEINZ

Auf Hof Hartkemeyer bei Bramsche, Nähe Osnabrück, wurde ein Kunst-Stück enthüllt: ein Oloid aus Ibbenbürener Sandstein, gefertigt von der Steinmetzin Hildegard von HOMEYER.

In einer feierlichen Vernissage wurde das Oloid am 29. November, dem 1. Advent enthülllt: ein schönes Stück Monumental-Geometrie.

In der Fest-Ansprache würdigte Alexander HEINZ die Arbeit der Steinmetzin und demonstrierte anhand von Modellen den Zusammenhang des Oloids mit dem umstülpbaren Würfel. Beides sind Erfindungen von Paul SCHATZ.

Ein kurzes Video zeigt das Oloid in Bewegung (Link).


20
Apr 05

Musterhaftes Origamipapier

Musterhaftes Origami-Papier

Musterhaftes Origami-Papier

Japanisches Origami-Muster

Japanisches Origami-Papier mit Muster

Wie die Erfindung des Papiers selber, kommt auch die Kunst des Origami aus dem fernen Osten Asiens.

Als Origami (von ori=falten und kami=Papier) bezeichnet man die Kunst, meist quadratische Papierflächen durch Falten in geometisch-strenge und figürlich-spielerische räumliche Gebilde zu verwandeln.

Dazu braucht es in den meisten Fällen besonders dünnes Papier, das der japanischen Vorliebe für das Feine und Zarte besonders entgegenkommt.

Allerdings nimmt man neben einfarbigem Papier ganz gern auch dekorativ bedrucktes Papier. Bunt scheint also in diesem Fall kein Makel zu sein.