Posts Tagged: Chemie


15
Jan 12

Atomium Klagenfurt

Atomium im Minimundus in Klagenfurt

Atomium im Minimundus in Klagenfurt

Wenn der Weg ins Minimundus in Klagenfurt kürzer ist, braucht man nicht nach Brüssel zu fahren, um das Atomium anzuschauen, hier allerdings im kleineren Maßstab 1:25.

Wie vielleicht bekannt, soll das Gebäude die Elementarzelle einer Eisen-Kristallstruktur visualisieren, wobei die Proportionen (Kugelgröße in Verhältnis zum Abstand zur nächsten Kugel) nicht so ganz stimmen. Und natürlich ist alles stark vergrößert.

Das Atomium sollte für die friedliche Nutzung der Kernenergie auf der Expo 1958 werben und wurde von André WATERKEYN entworfen.

Dass noch kein Mensch jemals ein Atom gesehen hat, sei dahin gestellt. In der theoretischen und praktischen Anwendung von Chemie und Physik hat sich die Vorstellung von Atomen jedenfalls bewährt.

Und überhaupt ist es schön, den Würfel anzusehen, wenn er einmal auf der Spitze steht.


23
Apr 08

Max Plancks 150ster Geburtstag

Ikosaeder vom Max-Planck-Institut in Bonn

Ikosaeder vom Max-Planck-Institut in Bonn

Während sich die akademisch-institutionelle Mathematik oft hinter Formeln zu verstecken scheint, greift sie in der Öffentlichkeit gern zu Motiven der räumlichen Geometrie.

Max Planck, heute vor 150 Jahren in Kiel geboren, lieferte wichtige Beiträge zum physikalischen Verständnis der Elemente.

Atome kann man zwar nicht sehen, aber die gedanklichen Rückschlüsse aus den Beobachtungen, Messungen und Berechnungen legen nahe, dass sich alle physischen Elemente so verhalten, wie räumliche Gebilde, bzw. Gitternetze.

Insofern ist eine solche Form für das Aushängeschild des Max-Planck-Instituts passend.


15
Mrz 08

Chemie muss stimmen

Ikosaeder

Ikosaeder

Oktaeder

Oktaeder

Tetraeder

Tetraeder

Hexaeder

Hexaeder

Unsere heutige, moderne Chemie beruht auf der physikalischen Annahme der Existenz kleinster Materie-Teilchen, die sich gegenseitig anziehen oder abstoßen. Und sich so aus Elementen zu Substanzen verbinden oder trennen. Die Geometrie der Teilchen zueinander ist eine tragende Säule der Chemie. Sie macht die Vorgänge im Reagenzglas und später im Chemie-Werk erst vorstellbar.

Dodekaeder

Dodekaeder

Die beiligenden Bilder veranschaulichen die Gedanken des Chemikers. Nur sind hier die Verbindungsstäbchen zwischen den “Teilchen”-Kugeln magnetisch anziehend und abstoßend. Offensichtlich stoßen sich Magnete nur gegenseitig ab. Sie treffen aber hier nicht direkt aneindander, dazwischen liegen immer Metallkugeln. Diese ziehen beide Seiten des Magnetstabes an.

“Die Architektur der Moleküle” von Linus PAULING und Roger HAYWARD liefert eine sehr anschauliche Darstellung des Themas in der Chemie.